Historischer  Verein  Landsberg  am  Lech  e.  V.
 

Jahresprogramm Übersicht 2017

 


 

Sonntag, 22. Januar 2017:

Als Auftakt zum Johann-Baptist-Baader-Jahr:

Präsentation der Landsberger Geschichtsblätter 2017 und Festvortrag von Kreis-heimatpflegerin Dr. Heide Weißhaar-Kiem: „Johann Baptist Baader – zu Leben und Werk“

!!18.00 Uhr im Festsaal des Historischen Rathauses, Hauptplatz

Kostenlose Eintrittskarten können schon vorher, ab 9. Januar 2017, im Fremdenverkehrsamt Landsberg, im Historischen Rathaus am Hauptplatz, abgeholt werden

 


Samstag, 28. Januar 2017:

Tagesfahrt mit Dr. Werner Fees-Buchecker nach Lauf und Nürnberg zur Bayerisch/Tschechischen Landesausstellung „Kaiser Karl IV.“ Statt der traditionellen Krippenfahrt im Januar besuchen wir die große Bayerisch-Tschechische Landesausstellung „Kaiser Karl IV.“ in Nürnberg im Germanischen Nationalmuseum, die auch schon in Prag zu sehen war. Karl IV. aus dem Hause Luxemburg, unter dessen Herrschaft die  „Goldene Bulle“ verabschiedet wurde, war sowohl für die Reichs- als auch für die Bayerische Geschichte wichtig. Begleitend wird in der Kaiserburg Lauf ( dem sog. Wenzelschloss, das Karl IV.  u.a. mit dem berühmten Wappensaal  von 1356 – 13 60 zum Teil neu  bauen ließ), eine Ausstellung zu den Burgen Karls IV. gezeigt, die wir ebenfalls besichtigen werden ( mit Stadtführung in Lauf ).

Abfahrt 7.30 Uhr am Hauptplatz, dann Bayertor und Schongauer Dreieck (Danziger Platz )

Anmeldung ab 16. 1. 2017 bei DERPART Reisebüro Vivell, Landsberg, Hauptplatz 149, Tel.: 08191/917422 oder per email: tickets@vivell.net und fees-buchecker@gmx.net,  Kosten für Bus, Eintritte und Führungen ca. € 40.- p.P.

 


Dienstag, 14. Februar 2017 :

Vortrag von der Staatsministerin a.D. des Freistaates Sachsen Stefani Rehm M.A., über „Kaiser Karl IV. und Prag“

Beim Druck dieses Programms lag die kurze Inhaltsübersicht zu diesem Vortrag leider noch nicht vor

19.30 Uhr im Pfarrsaal von Mariä Himmelfahrt, Landsberg, Ludwigstraße 167, Fußgängerzone

 

Dienstag, 14. März 2017:

Vortrag von Professor Dr. Karl Filser: „Ich war mehr als 150mal in Wien und bei 40mal in Budapest auf Reisen“ – die Aufzeichnungen des Apfeldorfer Floßmeisters Josef Schwaller ( 1844 bis 1909)

Josef Schwaller war der letzte Lechflößer, der bis Wien und Budapest gefahren ist. In seinem Nachlass befinden sich eine eigenhändig geschriebene Chronik, mehrere Verkaufsbücher und ein Teil seiner Geschäftskorrespondenz. Keine anderen Quellen geben so genau Auskunft über die Handelsfahrten, die die Flößer auf dem Lech und auf der Donau unternahmen, über die Orte, die sie ansteuerten, die Namen und Berufe der Kunden, die sie belieferten, die Vielfalt der Waren, die sie transportierten und die Risiken, die sie dabei eingingen. Den Niedergang der Fernflößerei kompensierte Schwaller durch Erschließung neuer Märkte mithilfe der Eisenbahn. Schwaller hatte besondere Beziehungen zu Landsberg, zur kgl. privilegierten Feuerschützengesellschaft, zum Stadtbaumeister Jais und zu Hubert von Herkomer; Steinmetz Xaver Sepp erbaute ihm eine Gruftkapelle im Apfeldorfer Friedhof.

19.30 Uhr im Pfarrsaal von Mariä Himmelfahrt, Landsberg, Ludwigstraße 167, Fußgängerzone

 

!Montag, 03. April 2017:

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen und Vortrag von Hartfrid Neunzert zu ausgewählten Werken des Landsberger Künstlers Johann Mutter

Siehe Einladung

19.30 Uhr im Pfarrsaal von Mariä Himmelfahrt, Landsberg, Ludwigstraße 167,  Fußgängerzone

 

Karfreitag, 14. April 2017:

19.30 Uhr : Barockkonzert vor dem Heiligen Grab in Stadl

Am Karfreitag wird in der Stadler Pfarrkirche das Heilige Grab, eines der beeindruckendsten Werke von Johann Baptist Baader, gezeigt. Wie eine Theaterkulisse füllt das Heilige Grab den gesamten Chorraum der Kirche aus und seht den ganzen Tag zur Anbetung und Bewunderung offen. Um 19.30 Uhr erinnert ein Flötenkonzert mit Barockmusik aus der Zeit Johann Baptist Baaders an den 300. Geburtstag des Künstlers.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind aber erwünscht

 

Montag, 17. April 2017, Ostermontag :

Emmausgang mit Dr. Werner Fees-Buchecker von Walleshausen nach Jedelstetten. Nach Besichtigung der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Walleshausen - reiche Innendekoration von 1732 mit Hochaltarauszugsbild von J.B. Baader -  gehen wir nach Jedelstetten zur Kapelle St. Nikolaus ( 1768 – 75 barockisiert ) mit einem bemerkenswerten Freskenzyklus des „Lechhansls“ Johann Baptist Baader zum Leben des Kirchenpatrons St. Nikolaus.

Anmeldung bis 8.4.2017 erforderlich bei DERPART Reisebüro Vivell , Landsberg, Hauptplatz 149, Tel.: 08191/917412 oder per email : tickets@vivell.net ; Mitfahrgelegenheiten werden geboten

Fußweg von Walleshausen nach Jedelstetten ca. 45 Min. ( einfach ), hinterher Einkehr; Treffpunkt : 13.30 Uhr in Walleshausen an der Kirche

 

Samstag, 13. Mai 2017

Halbtagesfahrt mit Ingrid Lorenz : „Martin Luther in Augsburg – ein Beitrag zum Lutherjahr“

Bei der Besichtigung der Fuggerhäuser erfahren wir mehr über Luthers Verhör durch Kardinal Cajetan in Augsburg.  Wir erleben in St. Anna das Zentrum der Augsburger Reformationsgeschichte. In der bischöflichen Residenz beim Fronhof am Dom erleben wir den Ort, wo 1530 die „Confessio Augustana“ verlesen wurde. Zum Abschluss bewundern wir noch die hervorragend renovierte Kirche St. Moritz.

Abfahrt 13.00 Uhr am Hauptplatz,anschl. Bayertor und Schongauer Dreieck (Danziger Platz)

Anmeldung  ab 16. 1. 2017 bei DERPART Reisebüro Vivell, Landsberg, Hauptplatz 149, Tel.: 08191/917412 oder per email : tickets@vivell.net,   Kosten für Busfahrt und Führung € 15.-

 

Donnerstag, 25. Mai 2017, „Christi Himmelfahrt“

Halbtagesfahrt mit Dr. Albert Thurner : „Johann Baptist Baaders Heimat, 1.Teil “. Mit zwei Halbtagesfahrten erkundet der Historische Verein die engere Heimat Johann Baaders. An Christi Himmelfahrt beginnen wir mit einem kleinen Rundgang durch Baaders Geburtsort Lechmühlen. Anschließend werden die Kirchen in Stadl, Pflugdorf, Vilgertshofen und Issing besucht, die allesamt Werke von Baader beheimaten. In Vilgertshofen können außerdem Baaders Deckenfresken im ehemaligen Wirtshaus besichtigt werden.

Abfahrt 13.30 Uhr am Hauptplatz, anschl. Bayertor, Schongauer Dreieck (Danziger Platz ) und gegen 13.55 Uhr in Seestall am Dorfbrunnen

Anmeldung ab 16.1.2017 bei DERPART Reisebüro Vivell, Landsberg, Hauptplatz 149, Tel.: 08191/917412 oder per email: tickets@vivell.net,     Kosten :  Busfahrt und Führung : € 15.-

 

Samstag, 24. Juni 2017

Tagesfahrt mit Dr. Albert Thurner : „Baader zwischen Ammersee und Würmsee“. Diese Ganztagesfahrt führt zu Baader-Kirchen zwischen Ammersee und Starnberger See. Auf dem Programm stehen Türkenfeld, Perchting, Landstetten, Aschering, Pähl und St. Georgen. Die Altarbilder und Fresken zeigen nicht nur Baaders volkstümliche Umsetzung biblischer und christlicher Themen, sondern auch seinen Weg vom blühenden Rokoko zum strengeren Klassizismus.

Abfahrt 8.00 Uhr am Schongauer Dreieck (Danziger Platz), anschl. Hauptplatz, Münchnerstraße bei Metzgerei Jakob  und am Parkplatz des Baumarktes „do it“ 

Anmeldung ab 16.1.2017 bei DERPART Reisebüro Vivell, Landsberg, Hauptplatz 149, Tel.: 08191/917412 oder per email : tickets@vivell.net , Kosten : Busfahrt und Führungen : € 25-

 

 

Samstag, 1. Juli 2017

Kunsthistorische Fahrradtour des Historischen Vereins und des ADFC mit Dr. Werner Fees-Buchecker ( HV ) und Martin Baumeister ( ADFC ): „Auf den Spuren des Barockmalers Johann Baptist Baader“. Bei dieser Radtour, die zum Teil auf dem neuen „Baader-Radweg“ führt, stehen sowohl Decken- als auch Altargemälde des „Lechhansls“ Johann Baptist Baader im Mittelpunkt, die sich in sehenswerten Barock- und Rokoko-Landkirchen befinden: Lengenfeld St. Nikolaus ( ein Neubau von 1755 von Lorenz Sappl ), Issing St. Margaretha ( 1716/17 von Joseph Schmuzer, 1777 umgestaltet mit den Deckengemälden des „Lechhansls“); Pflugdorf St. Laurentius ( Neubau 1755/78 von Lorenz Sappl ); Stadl St. Johannes d.T. ( 1740/50 barockisiert; die überarbeiteten Deckengemälde werden mit „Fragezeichen“ Baader zugeschrieben ); Mundraching St. Vitus ( 1691/92 von Johann Schmuzer); Lechmühlen : seine Lebensspuren ( Geburtshaus und abgegangenes Wohnhaus ); Erpfting Maria-Eich-Kapelle ( 1697 von Johann Schmuzer, Neudekoration 1762 mit Deckenfresken von Baader )

Gesamtlänge ca. 40 km: Mittagseinkehr, Treffpunkt : Landsberg am Eingang zum Wildpark, 9.00 Uhr

Verbindliche Anmeldung ab 16.1. 2017 bei DERPART Reisebüro Vivell, Landsberg, Hauptplatz 149,   Tel.: 08191/917412 oder per email: tickets@vivell.net

 

Samstag, 8. Juli 2017

Halbtagesfahrt mit Dr. Alber Thurner : „Johann Baaders Heimat Teil II“. Die zweite Halbtagesfahrt widmet sich dem schwäbischen Teil von Baaders Heimat. Die Kirchen in Leeder und Osterzell besitzen einige der frühesten Werke des Künstlers. Die Altarbilder in Schwäbisch Lengenfeld und Asch ( Kapelle St. Leonhard ) stehen dagegen am Ende seines Wirkens. Vervollständigt wird die Fahrt durch die Besichtigung der Baader-Fresken in der Eichkapelle bei Erpfting.

Abfahrt 13.30 Uhr am Hauptplatz, dann Bayertor und Schongauer Dreieck (Danziger Platz) und ca. 13.55 in Seestall am Dorfbrunnen

Anmeldung ab 16.1.2017  bei DERPART Reisebüro Vivell, Landsberg, Hauptplatz 149, Tel.: 08191/917412 oder per email : tickets@vivell.net,    Kosten: Busfahrt und Führungen € 20.-

 

 Samstag, 22. Juli 2017

Tagesfahrt mit Ingrid Lorenz nach Neuburg an der Donau mit Besuch der Ausstellung „FürstenMacht und wahrer Glaube“.

Neuburg wuchs aus einer römischen Siedlung heran. Während heute in der Unterstadt geschäftiges Leben herrscht, bewahrt die Oberstadt ein prächtiges Erbe der Vergangenheit: das Residenzschloss mit seinen unterschiedlichen Flügeln, Sälen und der Schlosskapelle. Weiter sind sehenswert die Hofkirche, die Provinzialbibliothek, der Karlsplatz und die Stadtbefestigung. Das Schloss beherbergt aus der Staatgalerie die Abteilung Flämischer Barockmalerei mit Gemälden von Peter Paul Rubens. Zum Reformationsgedenken findet dort die Ausstellung „FürstenMacht und wahrer Glaube“ statt. Diese zeigt die wechselvolle Konfessionsgeschichte Pfalz-Neuburgs, angefangen mit dem Renaissancefürsten Ottheinrich bis zur Gegenreformation. Die Auswirkungen des erneuten Konfessionswechsels werden u.a. in der Hofkirche, einer neuen Schatzkammer und in sonst nicht zugänglichen Räumen gezeigt.

Abfahrt 7.30 Uhr am Hauptplatz, dann Bayertor und Schongauer Dreieck (Danziger Platz )

Anmeldung ab 16.1.2017 bei DERPART Reisebüro Vivell, Landsberg, Hauptplatz 149, Tel.: 08191/917412 oder per email : tickets@vivell.net ,   Kosten : Busfahrt, alle Führungen und Eintritte € 30.-

 

Samstag, 5. August 2017

Tagesfahrt mit Dr. Albert Thurner: „Johann Baader – der Klostermaler“. Johann Baader erhielt seine Aufträge vor allem von Klöstern und den von ihnen betreuten Pfarreien. Bei dieser Ganztagesfahrt werden einige der wichtigsten Auftragsgeber des Künstlers besucht. Im ehem. Benediktinerkloster Wessobrunn besichtigen wir die Pfarrkirche mit dem interessanten Deckenfresko Baaders. Das ehemalige Augustiner-Chorherrnstift Polling präsentiert sich mit der Stiftskirche, der Reliquienkapelle und dem Bibliothekssaal – Baaders wiedererstandenem Hauptwerk. Beim früheren Augustiner-Chorherrnstift Beuerberg hat sich eine Schutzmantelmadonna Baaders in der Marienkirche erhalten. Den Abschluss der Fahrt bilden die Kirche und der Kalvarienberg in Berg bei Münsing.

Abfahrt 8.00 Uhr am Schongauer Dreieck ( Danziger Platz ), anschl. Hauptplatz, Münchnerstraße bei Metzgerei Jakob und am Parkplatz des Baumarktes „do it“

Anmeldung ab 16.1.2017 bei DERPART Reisebüro Vivell, Landsberg, Hauptplatz 149, Tel.: 08191/917412 oder per email : tickets@vivell.net ,   Kosten: Busfahrt, alle Führungen und Eintritte € 25.-

 

Donnerstag, 21. September – Sonntag, 24. September 2017

Viertagesfahrt mit Sigrid Knollmüller zur Bayerischen Landesausstellung 2017 in Coburg „Ritter, Bauern, Lutheraner“ auf der Veste Coburg und in der Kirche St. Moriz und zu weniger bekannten Luther-Orten in Franken und Thüringen

Unsere Studienreise beginnt mit einer langsamen Annäherung an Martin Luther in der Stadt Spalt in Franken, wo 1484 der deutsche Humanist, Theologe, Reformator und Historiker  Georg Burckhardt, genannt Spalatin, ein enger Vertrauter und Freund Luthers, geboren wurde. In Coburg erwartet uns neben einer ausführlichen Stadtführung vor allem der Besuch der Landesausstellung auf der Veste Coburg, wo neben den berühmten Lutherzimmern auch, anhand kostbarer internationaler Exponate, die Wendezeit um 1500 dargestellt wird. Das Schloss Callenberg in der Nähe von Coburg, das wir besichtigen werden, war für Martin Luther in seiner Coburgzeit von großer Bedeutung. Von Coburg aus ist es nicht weit nach Thüringen und in den Thüringer Wald, eine der wichtigsten Landschaften im Leben Martin Luthers. Der Tag in Thüringen führt uns zuerst nach Eisfeld mit seiner spätgotischen Dreifaltigkeitskirche. Sie ist vor allem mit Justus Jonas d.Ä., einem Freund Luthers, verbunden. Schmalkalden erinnert an den „Schmalkaldischen Bund“, zu dem sich 1531 evangelische Fürsten sowie freie Reichs- und Hansestädte zusammenschlossen, um ihren Glauben zu verteidigen. Bis 1540 tagte das Bündnis siebenmal in Schmalkalden.  Martin Luther wohnte während dieser Tagungen in einem prächtigen Haus am heutigen Lutherplatz. In Arnstadt, der Lutherstadt aber auch der Bachstadt,  weilte Martin Luther bereits 1506 im dortigen Franziskanerkloster, wo er dem Barfüßer-Bruder Heinrich Kühn über die Lobpreisungen des Ordensstandes zuhörte. Die  bedeutende Oberkirche des ehemaligen Klosters, die ab 1531, nach Einführung der Reformation, als Gotteshaus diente,  wurde zum Lutherjahr sehr gut restauriert. Und über die romanische Klosterruine Paulinzella geht es dann zurück nach Coburg. Die Veste Heldburg in Südthüringen, in Sichtweite zur Veste Coburg gelegen, im 16. Jahrhundert zu einer Residenz ausgebaut, beherbergt heute das „Deutsche Burgenmuseum“. Auf seinen Pilgerwegen durch Thüringen hat Luther mehrmals dort gewohnt. Sogar die mittelalterliche Stadt Seßlach, das Kleinod des Coburger Landes -  auch das „Oberfränkische Rothenburg“ genannt -, pflegt eine besondere Beziehung zu Martin Luther. Nach Stadtführung und Mittagseinkehr treten wir gestärkt die Heimfahrt nach Landsberg an.

Alle drei Übernachtungen in Coburg im BEST WESTERN Blankenburg Hotel

Abfahrt: Donnerstag, dem  21. September 2017, um 7.00 Uhr bei Bus Eisele oder ca. 7.15 Uhr auf dem Parkplatz des Baustoffmarktes „do it“ an der Münchnerstraße

Leistungen: Fahrt, drei Übernachtungen mit Halbpension, alle Eintritte und Führungen – aber leider keine Weinprobe, da wir uns in einer Bierregion aufhalten!

Kosten der Reise: € 450.- p.P. im Doppelzimmer und € 520.- p.P. im Einzelzimmer

Anmeldungen: nur schriftlich auf beigefügtem Anmeldeformular bei Sigrid Knollmüller, Kalkbrennerstraße 8, 86899 Landsberg, per FAX 08191/ 943095 oder per email: sigrid@knollmueller.net

Anmeldeschluss: 30. Juni 2017

Den Reisebetrag bitte mit der Anmeldung einzahlen auf das Konto des Historischen Vereins bei der Sparkasse Landsberg-Dießen IBAN : DE78 7005 2060 0000 004085   BIC : BYLADEM1LLD

 

 

Dienstag, 10. Oktober 2017

Vortrag von Carmen Jacobs M.A. zu Johann Baptist Baader: „ Heilsgeschehen im Alltag“.

In der kirchlichen Deckenmalerei des 18. Jahrhunderts werden neben der Darstellung des Heilsgeschehens in einigen Bereichen der terrestrischen Zone oft aktuelle Bezüge zum irdischen Leben der Entstehungszeit hergestellt. Gerade Johann Baptist Baader hat diesen Bereich oft sehr lebensnah ausgestaltet. Der kleine Bub am Glockenstrang, der Maler selbst mit orientalischem Turban und Salome als Rokokoprinzessin erzählen uns heute über die Lebensumstände und Einstellungen der damaligen Zeit. Die soll an einigen Beispielen vorgestellt werden.

19.30 Uhr im Pfarrsaal von Mariä Himmelfahrt, Landsberg, Ludwigstraße 167, Fußgängerzone

 

Dienstag, 7. November 2017

Vortrag von Dr. Edith Raim „Feldpostbriefe aus dem Ersten Weltkrieg“. Zwischen Heimat und Front wurden im Ersten Weltkrieg täglich viele tausende von Briefen  gewechselt. Angehörige berichteten von ihrem Alltag daheim, die Soldaten von ihrem Leben im Krieg. Viele Briefe sind als letzte Zeugnisse der gefallenen Soldaten erhalten und teils auch veröffentlicht worden. Der Vortrag gibt Einblick in einige Korrespondenzen und regt zur Recherche in der eignen Familie an.

19.30 Uhr im Pfarrsaal von Mariä Himmelfahrt, Landsberg, Ludwigstraße 167, Fußgängerzone

 

 

Dienstag, 12. Dezember 2017

Vortrag von Dr. Stefan Paulus „Vom Krieg zum Frieden? Der Kriegseintritt der USA vor 100 Jahren und seine Folgen“. Der Erste Weltkrieg gilt gemeinhin als die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Er markiert nicht nur den Kollaps der alten europäischen Staatenordnung und damit das Ende des „langen 19. Jahrhunderts“, seine unmittelbaren Nachwirkungen auf die politische und ideologische Entwicklung Europas und speziell Deutschlands sollten bis zur weltpolitischen Zäsur von 1989/90 spürbar bleiben. Es war nicht zuletzt dem Kriegseintritt der USA als einer außereuropäischen Macht am 6. April 1917 – also genau vor 100 Jahren -  zu verdanken, dass der Kriegsverlauf zugunsten der gegen Deutschland verbündeten Entente-Mächte beeinflusst wurde und im November 1918 sein Ende fand. Anlässlich dieses Gedenkens möchte der Vortrag die letzte Kriegsphase, den revolutionären Umbruch von 1918/19 sowie die anschließenden Bemühungen um eine Nachkriegsordnung genauer beleuchten und sich in diesem Kontext auch der Frage widmen, wie die hiermit einhergehenden Ereignisse in Landsberg am Lech wahrgenommen wurden und welche Rückwirkungen diese auf die lokale Entwicklung besaßen.

Im Anschluss an den Vortrag lädt der Historische Verein wieder zu seinem traditionellen adventlichen Zusammensein ein. Bei gutem Wein, süßem und salzigem Gebäck können wir so das Jahr gemeinsam mit guten Gesprächen ausklingen lassen.

19.30 Uhr im Pfarrsaal von Mariä Himmelfahrt, Landsberg, Ludwigstraße 167, Fußgängerzone

 

Zum Schluss einige Zusatzinformationen:

1. Für alle Exkursionen – ausgenommen der Vier-Tages-Fahrt - gilt eine verbindliche und rechtzeitige Anmeldung ab dem 16. Januar 2017 bei der Geschäftsstelle des Historischen Vereins : DERPART, Reisebüro Vivell, Landsberg, Hauptplatz 149, Tel.: 08191/917412 oder per email : tickets@vivell.net

2.Dieses Programm sowie alle weitern Informationen des Historischen Vereins können Sie auch über unsere homepage jederzeit abrufen : www.historischer-verein-landsberg.de. Wenn Sie per email informiert werden wollen oder wenn Sie besondere Fragen haben, nutzen Sie bitte auch unsere email-Adresse: knollmueller@historischer-verein-landsberg.de

Ein anregendes und interessantes Jahr 2017 mit dem Programm des Historischen Vereins Landsberg und alles Gute für das neue Jahr wünschen Ihnen Vorstandschaft und Beirat des Historischen Vereins Landsberg e.V.


Seitenanfang